News zu den Panoramakameras und den OGN-Empfängern

17. Juli 2018

Die Motivation war etwas raus. Wobei die vier laufenden Kameras keinerlei Probleme mehr machen, das ist schon schön für uns! Mit der DASSU-Kamera hat sich nichts ergeben, sie wird wohl dauerhaft weg bleiben. Aber wir haben jetzt doch ein neues Ziel, es sollen nämlich alle Kameras und unsere OGN-Empfänger per VPN vernetzt und mit Hilfe von Zabbix überwacht werden. Der Zappix-Server wird wieder ein Raspi sein. Wenn das alles gut funktioniert, dann denken wir über weitere Kameras nach, Anfragen hätten wir bereits einige, mal schauen.

In Unterwössen hatte ich zuletzt zwei perfekte OGN-Empfänger, die eine genaue Startliste und eine sehr gute Abdeckung um Unterwössen gewährleistet haben. Die DASSU hat sich aber trotzdem einen eigenen Empfänger bauen lassen, wobei der leider bis jetzt nicht richtig funktioniert, schade. Das ganze Theater hat mir die Motivation genommen den einen Empfänger wieder auf die Kampenwand zu stellen. Viel ehrenamtliche Arbeit und Anstrengung und dann noch runtergemacht werden, das geht nicht zusammen. Aber es freut den Michael und mich, dass wir perfekte OGN-Empfänger bauen können, wer weiß vielleicht ergibt sich ja mal wieder eine Einsatzmöglichkeit.

16. Mai 2018

Die leider nur noch verbliebenen vier Kameras arbeiten tatsächlich störungsfrei. Nachdem ich für die FSGU eigenes schnelles Internet besorgt habe, klappt auch das Hochladen der Bilder ohne Probleme. Jetzt muss ich mal schauen, ob ich einen schönen Platz für die ehemalige DASSU-Kamera finde.

30. April 2018

Die Kioskkamera musste ich leider abbauen, ob sie noch mal kommt, keiner weiß es?
Die Probleme bei der Modellfliegerkamera und bei der FSGU-Kamera sind tatsächlich behoben!

25. April 2018

Jetzt laufen die Kameras schon mehrere Jahre, nie gab es Probleme mit dem Schrittmotor. Bei der FSGU-Kamera war jetzt aber doch der erste Austausch nötig. Gerade zwischen dem letzten und ersten Bild hat man gemerkt, dass die Aufnahmewinkel unregelmäßig nicht gepasst haben.
Und noch ein Problem tut sich bei der Modellfliegerkamera auf, der Gehäusedeckel ist nicht wasserdicht. Der 3D-Drucker kann nur eine Netzstruktur herstellen, die erst mal nicht dicht sein kann. Wir versuchen zwar mit viel Füller und Lack das abzudichten, was aber scheinbar nicht immer ganz gelingt. Also, heute wieder mal auf’s Dach, hilft ja nichts!

16. April 2018

Die Modellfliegerkamera ist wieder in Betrieb! Künftig wird sie ganzjährig bleiben, denn wir haben jetzt Strom. Die Solaranlage funktioniert zwar super, aber im Winter war es natürlich nicht möglich die Akkus immer voll zu laden. Die jetzige Kamera ist auch schon aus der neuen Serie, mal schauen wie sie sich macht. Danke an meinen Entwickler Michael!

Ist eine gute „Wetterkamera“, weil sie weit in alle Richtungen sehen kann!

 

11. April 2018

Ja, sie macht sich sehr gut die neue FSGU-Kamera, läuft jetzt absolut stabil und macht schöne Bilder. Vielleicht etwas hell, aber daran arbeiten wir noch, muss ja immer was zu verbessern geben.
Die Kamera auf dem Kiosk läuft auch äußerst stabil, musste jetzt nur mal das Objektiv putzen, weil eine Spinne gemeint hat, sie müsste ein Netz vor die Linse spannen.

http://flugplatz-unterwoessen-dassu.rundumwebcam.de/

 

22. März 2018

Geschafft, die neue Version ist auf dem Dach, mal schauen wie sie sich macht…

20. März 2018

Bald ist es so weit. Die Platinen von meinem Designer passen zu 100 %. Die erste Kamera ist damit und mit allen weiterentwickelten Bauteilen montiert, die Mechanik passt auch perfekt. Noch ein paar Einstellungen, dann kommt unsere bisher modernste Version auf das Dach der FSGU:

Und so hat es angefangen (Weihnachten 2013!) , der Michael hatte die erste Idee, dieses Holzmuster hat gezeigt, dass es prinzipiell funktioniert:

Solide Holzkontruktion mit Legozahnrädern
Mit der Schraubzwinge an der Leiter befestigt


Kurze Zeit später kam dann meine Version „Abwasserrohr“, immerhin schon in Alu und Messing ausgeführt:

Aluminum Grundgerüst, Messinggetriebe
Abwasserrohr mit Aluminiumdach, schon auf einem Antennenausleger montiert

Vier Jahre basteln wir jetzt an dem Teil, natürlich auch mit sehr viel Softwareentwicklung, wie man es heute so macht. Immer wieder gab es neue Rechnerversionen, Kameraversionen, Stitcherversionen, Betriebssytemversionen, Viewerversionen usw., die uns zu Weiterentwicklungen zwangen. Ja und dann kamen die 3D-Drucker, die einen gewaltigen Sprung nach vorne brachten! Jetzt wäre die Kamera theoretisch vermarktbar, aber es wird nur unser schönes Hobby bleiben. Denn kaum wären wir auf dem Markt, dann hätten uns die Chinesen schon kopiert. Wobei, vielleicht auch nicht, denn der Markt für solche Kameras ist sehr übersichtlich. Mehr wie ein paar hundert davon wird es in ganz Europa wahrscheinlich nicht geben. Immerhin liegen die Profipreise jenseits der 10.000 € (zurecht!), da wird es dann schon dünn. Wie dem auch sei, wir freuen uns über das gelungene Projekt!

 

6. März 2018

Nachdem das Clubhaus aufgetaut war, bin ich doch mal auf die Leiter und habe die Kamera runter geholt. Im Gehäuse stand leider das Wasser, kein Wunder, dass die Scheibe anläuft. Die mit dem 3D-Drucker hergestellten Gehäuse müssen sehr gut mit Füller lackiert werden, das wissen wir inzwischen, bei dem FSGU-Gehäuse war das leider noch nicht der Fall. Habe ich jetzt nachgeholt und den Innenraum gut getrocknet, jetzt liefert die Kamera erst mal wieder gute Bilder. Bald soll ja die neue Kamera fertig sein, die Platine ist jetzt gekommen:

Bei der Gelegenheit probiere ich jetzt auch noch eine Neuerung aus. Bisher ist es nämlich so, dass wenn der Raspi die WLAN-Verbindung verliert, er einfach WLAN abschaltet, unelegant. Durch ein anderes Script wird jetzt alle paar Sekunden geschaut, ob die Verbindung noch steht, wenn nicht, dann wird versucht sie immer wieder herzustellen, mal schauen.

28. Februar 2018

Leider dauern die neuen Platinen, aber sie sind jetzt schon in Leipzig und kommen die nächsten Tage. Wird Zeit, dass die FSGU-Kamera durch ein deutlich verbessertes Modell ersetzt wird. Wobei es immerhin so ist, dass die anderen drei Kameras die Kälte gut verkraften, bisher kein Ausfall und immer schöne Winterbilder:

 

6. Februar 2018

Leider läuft die FSGU-Kamera immer an sobald die Sonne drauf scheint. Die Kamera arbeitet noch mit einem Raspi der ersten Generation, der wird scheinbar nicht gescheit warm, entsprechend heizt sich der Innenraum nicht genügend auf. Aber, die neuen Platinen sind bestellt, sollten die Tage kommen! Wenn die da sind, dann bauen wir für die FSGU unsere neueste Kameraversion mit einem Raspi3 und zudem mit einer neu konstruierten zuschaltbaren Heizung. Irgendwie muss es zu verhindern sein, dass die Scheibe anläuft!

23. Dezember

 

Neue Mechaniken entstehen, Kleinigkeiten gibt es immer zu verbessern.

 

 

Der 3D Drucker muss beschäftigt werden!
Und eine neue Platine ist auch in Arbeit.

Die Gemeindekamera geht wieder, wobei die Fehlerursache nicht die Kamera selbst war, sondern die Providerumstellung auf Vodafone Kabel. Der Kabelrouter hat den DHCP für IPV4 nicht gestartet, damit wurde keine IP zugewiesen. Die Kamera ist jetzt auch, wie schon die Kamera in Oberwössen, auf feste IP umgestellt, so kann nichts mehr passieren: Gemeindekamera

14. September

Nach kleineren Nachbesserungen laufen unsere 5 Kameras jetzt seit Wochen perfekt, kein einziger Ausfall! Selbst Oberwössen geht, der Trick, alle 3 Stunden wird ein harter Reset mit einer Zeitschaltuhr angestoßen, der das evtl. verlorene LAN wieder zum Laufen bringt. IT zu Fuß, aber wenn es funktioniert!?

Hier die Kameras auf einen Blick

23. Juli

Die Kameras laufen ohne Störung, nichts mehr kaputt gegangen! Nur in Oberwössen geht es nicht, da haut immer das LAN ab. Die Betreuerfirma der Gemeinde versucht den Fehler zu finden, bisher ohne Erfolg, schade…

21. Mai

Die neueste Version ist auf einem Dach! Leider ist das erste Kameramodul schon nach einem Tag verglüht. Ausgetauscht, jetzt hoffen wir, dass es ein Einzelfall war. Die nächsten Tage, Wochen werden es zeigen…

 

2. Mai

Die Mechanik ist weiter verbessert und neu gedruckt. Und neu hat der Michael jetzt einen Sensor für Temperatur, Feuchtigkeit und Luftdruck eingebaut. Damit soll es möglich sein den Taupunkt zu bestimmen und zu erkennen, wann die Scheibe anläuft. Mit Heizwiderstand und Gebläse wird dann dagegen angearbeitet. Bleibt spannend.
Inzwischen haben wir festgestellt, dass die neuen V2 Kameras leider alle unscharf eingestellt geliefert werden. Es ist aber ein Werkzeug dabei, um dies zu korrigieren. Das haben wir jetzt mal gemacht und bauen demnächst die Kamera wieder auf’s Dach, schauen ob das Ergebnis jetzt besser wird. Aus den 8 Megapixel müsste sich nämlich deutlich mehr herausholen lassen.

 

 

 

26. April

Der Michael hat die Teile überarbeitet und verbessert, so kann jetzt z.B. die SD-Karte ohne das Zerlegen der ganzen Mechanik getauscht werden.

 

16. April

Die neue Kamera hatte bis jetzt keinen Ausfall, freut uns! Aber, das Objektiv ist nicht ganz scharf, ist wohl ein Problem der neuen Raspi-V2-Kamerageneration. Sie wurde leider notwendig, weil der alte Chip nicht mehr hergestellt wird. Die Farbe ist etwas gelblich und das Bild etwas zu hell. Da werden wir noch feilen müssen. Hatte aber bisher nicht Vorrang, denn jetzt mussten erst mal die OGN-Stationen gebaut werden!

 

 

 

 

 

 

 

 

5. März 2017

Jetzt ist die neue Kamera auf dem FSGU-Dach, mal schauen, wie gut sie arbeitet und wie lange? Der Bildausschnitt hat sich als genügend herausgestellt. Die Auflösung können wir noch hochfahren, testen wir demnächst…

 

13. Februar 2017

Die neue Mechanik, jetzt kugelgelagert, geht in Probebetrieb.

Erstmals läuft ein Raspi 3 mit neuer Kamera V2. Die hat zwar jetzt 8 Megapixel, aber leider hat sich auch die Brennweite geändert, sodass unsere Weitwinkelvorsatzlinse nicht mehr einsetzbar ist. Wir probieren jetzt mal ohne, kommen auf 59 Grad Öffnungswinkel, sollte reichen die Gscheurer Wand ganz drauf zu bekommen. Neu im Test auch ein Reverse SSH Tunnel, der wird Portweiterleitungen überflüssig machen. Wird dann auch beim OGN-Empfänger zum Tragen kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24. Januar 2017

Für die DASSUKamera wird es aber langsam eng, sie wächst von oben mit Eiskristallen zu. Am Wochenende soll es wärmer werden…

 

20. Januar 2017

Die Oberwössenkamera hatte tatsächlich einen Hardwaredefekt, der LAN-Anschluss tat nicht mehr. Sie hat jetzt ein neues Gehäuse und als unsere letzte der vier Kameras ein Gebläse bekommen. Damit sollte sie nicht mehr zuschneien und nach Regen schnell abtrocknen. Die Software haben wir auch wieder auf den neuesten Stand gebracht. Sie ist wieder auf dem Dach und funktioniert:
https://oberwoessen.rundumwebcam.de/

 

18. Januar 2017

Heute hat es zu Schneien aufgehört, die Gelegenheit die Rathauskamera wieder hochzubauen. Hat geklappt, die Kamera läuft wieder: https://unterwoessen.rundumwebcam.de/

Ja und da war ja auch noch Oberwössen Touristinfo offen. Habe mir den Weg gebahnt und konnte die Kamera erst mal bergen.

 

Das Innenleben schaut ganz gut aus, aber der LAN-Anschluss tut nicht mehr. Gibt zwei Möglichkeiten, entweder ist der Raspi defekt oder das Betriebssystem, wahrscheinlich eher das Erstere.

 

Neue Raspis sind bestellt, leider ist unser Lager gerade leer, denn wir hatten auch andere Defekte. In ein paar Tagen sollte die Kamera wieder auf dem Dach sein…

Und in Planung ist eine ganz neue Kameraversion, kugelgelagert und mit neuer Platine!

10. Januar 2017

Obwohl wir jetzt schon ein paar Jahre an den Kameras basteln, gewinnen wir immer wieder neue Erkenntnisse und damit Verbesserungsmöglichkeiten.

Gerade hat es uns die Gemeindekamera auf dem Rathaus so zugeschneit, dass sie einfach nicht mehr frei wurde. Habe sie herunter geholt und so sah sie aus, total vereist.

Die Erkenntnis, der tricherförmige Schutz der Linse war gut gemeint, aber leider setzt sich unten der Schnee ab und weil der Trichter weit vorsteht, nützt auch die Wärme aus dem Gehäuse nicht zum Abtauen. Die Lösung ist ein neu gestaltetes Gehäuse, das so gebaut ist, dass der Schnee unten nicht mehr liegen bleiben kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gehäuse wird, wie fast alle mechanischen Teile der Kamera, mit unserem 3D-Drucker hergestellt, Druckzeit 14 Stunden.

 

 

 

 

 

Damit ein angelaufenes Objektiv künftig schneller abtrocknet, haben wir der Kamera zusätzlich ein Gebläse eingebaut. So ein Gebläse arbeitet auch schon perfekt in den Kameras der FSGU und der DASSU, ist also schon erprobt.


Wenn die Software auch wieder auf den neuesten Stand gebracht ist, dann kommt die Kamera wieder auf’s Rathausdach, vorausgesetzt der Schnee auf dem Dach lässt eine Montage zu. Mal schauen wie lange sie dann läuft.

Die Oberwössenkamera hat leider auch gerade aufgehört zu arbeiten. Werde sie die Tage mal vom Dach holen. Sie hat wahrscheinlich das Problem, das alle Raspberry PI haben, die im 24/7 Betrieb laufen, nämlich dass die SD-Karte den Geist aufgegeben hat. Die SD-Karten haben nur eine begrenzte Beschreibbarkeit und gehen dann leider kaputt. Gerade ist das auch bei der FSGU Kamera passiert. Beim Ersatz der Karte dort haben wir jetzt versucht alle unnötigen Schreibvorgänge abzuschalten, heißt kein SWAP-Bereich mehr und möglichst keine Protokolldateien erstellen. Sind gespannt, ob es damit besser wird.