So einfach geht das!

Unsere Satzung ist leider in einigen Punkten sehr dürftig. Sie verlangt z.B. keine Mindestanwesenheit von Mitgliedern bei einer weitreichenden Entscheidung. Das läuft dann so ab: Ehemals zweiter Vorstand und Schriftführer berufen einfach mal schnell unterjährig eine Hauptversammlung ein. Anwesend sind 9 von 26 aktiven Mitgliedern. Diese wählen sich dann, mit den wenigen Stimmen, zum neuen Vorstand. Ist das eigentlich noch normal oder doch schon eine ganz perfide Absetzungsaktion, um selbst erster Vorstand zu werden? Ist ja verständlich, dass meine Generation (die älter 65) jetzt abtreten muss. Die “Babyboomer”-Jahrgänge brauchen schließlich jetzt auch noch schnell Erfolgserlebnisse und dann natürlich Beschäftigung für ihre Rentenzeit! Die Frage bleibt, war es wirklich so eilig, dass es in dieser unwürdigen Form sein musste? Erst zu warten bis alles gerichtet und die Arbeit getan ist und sich dann ins hübsch gemachte Nest zu setzen, ist auch nicht unbedingt die feine Art!

Meine Erkenntnis nach einem Dreivierteljahr, es war ein übel abgekartetes Spiel!