Pumpe installiert!

Der Beton ist betretbar, damit war die Pumpeninstallation möglich. Sollte also noch Wasser in den Schacht sickern, was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, dann wäre es mit der Pumpe, betrieben von einem bereits parat stehenden Notstromaggregat, problemlos möglich dieses abzupumpen. Jetzt noch die Spundwände für Werkstatt und Eingangstüre bauen, dann werden wir das nächste Hochwasser hoffentlich mit weniger Schäden überstehen. Voraussetzung, es findet sich immer jemand, der im Clubhaus Wache hält und auch mal damit leben kann einen Tag von der Außenwelt abgeschnitten zu sein…

Passend dazu heute ein Artilkel im OVB:
Probleme durch Verbau in Kössen?
Traunstein – Wenn die Wasserfluten der Tiroler Ache in Kössen, wo nach dem letzten Hochwasser 2013 die Schutzbauten optimiert wurden, keinen Raum mehr haben, könnte das Achental auf bayerischer Seite unter Wasser stehen. Diese Befürchtung äußerten Mitglieder des Kreisumweltausschusses unter Leitung von Landrat Siegfried Walch…

Hochwasserschutz wird immer besser…

Nachdem ich die Ringe im Wasseranschlussschacht schon abgedichtet und sonst alles vorbereitet hatte, fehlte nur noch der Betonboden. Heute war es so weit, der Betonmischer kam aus Rohrdorf und brachte guten und vor allen Dingen wasserdichten Beton. Der flinke Maurer der Firma Mix/Hornberger hat schnell Armiereisen eingebaut und dann Schubkarre für Schubkarre den satten Beton in der Grube versenkt. Mit dem Rüttler hat er die letzte Luft raus geholt und ich habe dann noch mit einer improvisierten Kelle schön glatt gestrichen. Jetzt muss der Beton nur noch hart werden!

Wieder eine Etappe…

Unser Sepp hat eine schöne Stellage für die Spundwände gebaut, danke dafür! Jetzt liegen die Bretter schön griffbereit, eine halbe Stunde Vorlauf sollte zum Aufbau reichen.

20141114_134134

Noch mal ins Loch…

Kartusche für Kartusche DichtmasseRinge (3) verschwindet zwischen den Ringen. Teilweise sind die Spalten doch ganz schön breit. Auch der Anschluss des Wasserrohrs muss eingepackt werden, damit man nach dem Betonieren wieder dran kommt, wenn es denn sein müsste. Habe mir einen Heizlüfter rein gestellt, dann ist es nicht gar so kalt. Nächste Woche kommen die Maurer, wird schon langsam…

Geniale Tage!

Das Wetter war ein Traum, ideal für die Alpenhauptkammquerung. Rüber über den Felbertauern, Genussflug mit Blick in die Dolomiten, Landung und Plausch in Lienz und wieder zurück über die Glockner Hochalpenstraße, super!

Dreizinnen