Langsam wird es ernst!

Nachdem die Dimonaflügel jetzt auch noch ihren Lack und ihr Poliermittel abbekommen haben, warten Sie auf die Vereinigung mit dem Rumpf. Der hat schon wieder seine Schuhe an und energiegeladen mit voller Batterie ist er auch. Die Tore gehen beide auf, morgen werden wir alles zusammenstecken und die Dimona in die Halle stellen. Die Bahnen sind schon frei, das Frühjahr kann kommen und der „Hartl“ wartet schon sehnsüchtig (Wer ist der Hartl? Ein ehemaliger Mitarbeiter des Bauamtes in Prien, der regelmäßig alle Baustellen in Prien und Umgebung fotografiert. )

Aus der diesjährigen Hauptversammlung!

In der diesjährigen Hauptversammlung konnten wir auf ein sehr gutes Jahr zurückblicken. Unser Bürgermeister, Herr Haslreiter, war auch bei uns und konnte hören, dass die Halle jetzt endlich fast fertig ist. Sie hat zwar eine Menge Geld gekostet, dafür ist sie einfach perfekt geworden! Der Dank geht primär an den Otti, den Rüdiger, den Andreas und den Manfred, die zusammen mehrere tausend Stunden Arbeit zum Gelingen dieser Halle beigetragen haben. Thomas Beck hat uns unentgeltlich seine Werkstatt samt Schweißgerät und allem Werkzeug zur Verfügung gestellt und uns auch immer sofort geholfen, wenn wir ihn gebraucht haben. Aber natürlich geht der Dank auch an alle weiteren Mitglieder,  die teilweise auch mehrere Wochen mitgeholfen haben.

Unsere Dimona hat einen neuen Motor bekommen, er soll 2.000 Stunden halten! Den Einbau schafften der Jackl, der Bert und der Otti in nur zwei Tagen, vielen Dank an die Drei.

Unsere Flugzeuge waren sehr gut in der Luft, trotzdem es ja thermisch kein so gutes Jahr war. Lediglich unser Astir könnte mehr bewegt werden, vielleicht wird das aber 2010 besser.

Der Ausblick für das Jahr 2010:
Der Flugzeugpark und die Gebühren bleiben unverändert, lediglich die DG 1000 Stunden werden gestaffelt, damit sollen längere Streckenflüge gefördert werden.
Viele kleine Verbesserungen an der Halle und am Clubhaus stehen an, das sollte aber Spass machen.
Nachdem der Hallen- und Dimonamotor-Stress vorbei sind, rücken die Vereinsfestivitäten wieder mehr in den Vordergrund. Wir treffen uns künftig jeden dritten Freitag im Monat zum Grillen und Plaudern!
Wenn wir noch gute Thermik bekommen, dann könnte es ein gutes Jahr werden…

Zeit für Winterarbeit!

Unsere Werkstatt können wir schön einheizen, deshalb ist das Arbeiten an den Fliegern fast ein Vergnügen. Die LS8 haben der Holger und der Martin praktísch fertig. An der Dimona gab es diesmal doch viel zu machen. Der Lack hat an vielen Stellen gelitten, sodass Nachlackierungen nötig waren. Der Sepp und der Manfred haben den Rumpf aber jetzt wieder auf Hochglanz hergerichtet, nur die Flächen fehlen noch, da wird es auch noch einiges zu machen geben. Noch ist Zeit bis zum Frühjahr.

Der Winter kann kommen!

Unsere Hallentore fahren immer noch! Im Winter werden wir sie jedoch sicherheitshalber doch auskuppeln und händisch schieben.
Die Halle ist gut mit Fliegerhängern gefüllt, so gehört es sich für eine Flugzeughalle.  Mal schauen wie viel Schnee es diesen Winter gibt und wann wir dann nächstes Jahr die Saison wieder beginnen können.

Die Hallentore sind fertig!

Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist die Halle jetzt fertig. Die Tore fahren in nicht mal einer Minute komplett auf. Und das Beste, viele Teile konnte der Rüdiger bei ebay sehr günstig ersteigern, so hat das ganze Material keine 1.000 Euro gekostet. Vielen Dank an den Rüdiger, der sich diese tolle Konstruktion ausgedacht hat!

Hier ein kleines Video.

Unser Rainer Maack verschönert unsere Halle!

Ein erstklassiger Schreiner im Verein, der nicht nur tolle Küchen bauen kann, ist goldwert. Der Rainer hat uns rundherum den Anschluss an die Streifenfundamente total verschönert. Jetzt schaut es wirklich sehr ordentlich aus und zugleich haben wir eine Ablage gewonnnen. Über 60 Meter Holzverkleidung hat der Rainer vorbereitet und perfekt angebracht, vielen Dank dafür!

LS8-Hänger repariert!

Der Martin hat sich extra einen Tag frei genommen. Die Aufhängung für das Höhenleitwerk hatte sich gelöst und musste neu eingebaut werden. Auch wenn alles „gepappt“ hat, der Martin hat  es hinbekommen und ist gtlücklich, dass das Höhenleitwerk jetzt wieder ordentlich befestigt werden kann!