Die FSGU eröffnet die Flugsaison!

Also, es geht doch, obwohl es in der Nacht immer noch schön kalt war, war das Wetter dann tagsüber herrlich zum Fliegen. Unsere Dimona hat ihre Nase rausgestreckt und gefragt „was ist, auf geht’s!“. Das haben sich der Sepp und ich nicht zweimal sagen lassen und haben sie gleich mal gelüftet. Fünf Starts und 3 Stunden hat sie schon und dabei habe ich vielleicht auch einen neuen Piloten in der FSGU angefüttert. Jedenfalls hat es dem Philip Spaß gemacht, er will sich bald einweisen lassen. An der Dimona selbst ist so weit alles bestens. Der Sepp hat Öl, Luft und Külwasser nachgefüllt bzw. geprüft, ich habe mich um die Batterie gekümmert. So war es kein Wunder, das der Motor sofort ohne Mucken angesprungen ist. Er läuft wie ein Uhrwerk. Wer also  Zeit und Lust hat, die Dimona steht parat!

Halle im Winter zugänglich!

Ein bisschen mehr Dachüberstand hätte es sein dürfen, dann würde der vom Hallendach rutschende Schnee nicht die Führungsschiene zuschütten. So müssen wir immer dran bleiben und die Schiene freischaufeln. Die Schiene selbst schmelzen wir dann mit warmem Wasser, gemischt mit Frostschutzmittel, frei, das geht ganz gut.

Jedenfalls der Hansjörg freut sich, zusammen mit dem Sepp und mir konnten wir seinen Hänger schnell aus der Halle holen, sein Flieger muss nämlich zum Hersteller.

Lang wird es jetzt sowieso nicht mehr dauern, dann taut uns die Sonne den Schnee weg und die Saison kann beginnen!

Das letzte Festl des Jahres!

Es ist schon lange Tradition, dass wir uns an Silvester zum Weißwurstessen treffen. Auch dieses Jahr gab es gute Würstl, Brezen und ein Weißbier dazu. Es war schön eingeheizt und unser Brunnen hat perfekt funktioniert. Besonders hat uns gefreut, dass der Otti seine Christa mitgebracht hat!

Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer, besonders an unsere fleißigen Frauen!

Unser Clubhaus im Winterschlaf!

Der Winter hat uns jetzt im Griff, es ist aber wunderschön in Unterwössen. Demnächst wird es hoffentlich schöne Loipen geben, dann wird der Flugplatz auch im Winter sinnvoll von den Langläufern genutzt.

Unser Clubhaus ist winterfest, das Wasser ausgelassen, die Pumpe eingefroren.

Unsere Halle läßt sich aber trotz der eleganten Torkonstruktion mit dem Kehrbesen betriebsbereit halten. Allerdings muss man dazu eine Spur zur Straße räumen, das macht unser fleißiger Sepp!

Wir sind ein Streckenfliegerverein!

Habe mal die Statistik für 2010 gemacht. Das gesamte Alpenflugzentrum hat dieses Jahr 252.000 Kilometer geflogen und jetzt kommt’s, davon die Piloten der FSGU 83.400 Kilometer, also ein Drittel, ist das nicht super!

Im einzelnen:
Philip Joens 7486 Kilometer auf einer LS7
Markus Müller 7275 Kilometer auf einem Nimbus2
Peter Ghirardini 7182 Kilometer auf einer ASW20
Mathias Münch 6686 Kilometer auf einem Kestrel
Manfred Schneider 6679 Kilometer auf einer ASW20L, LS8 und Astir
Jan Lyczywek 6528 Kilometer auf einem Cirrus und DG1000 und der Superflug 971,08 Kilometer!!
Rainer Maack 5990 Kilometer auf einer ASW19 und DG1000
Malte Bernhardt 5811 Kilometer auf einer Antares und LS4
Andreas Eiseler 5421 Kilometer auf einer ASW19
Martin Baatz 5114 Kilometer auf unserer LS8 und auch ein weiter Zielrückflug, nämlich 906,76 Kilometer!!
Friedrich Vennekohl 4767 Kilometer auf einem großen Cirrus 17,74
Ali Siegert 4437 Kilometer auf einem Ventus2
Holger Fuhr 4376 Kilometer auf einem Astir CS
Matthias Schündehütte 3026 Kilometer auf einem Kestrel
Patric Schön 1232 Kilometer auf unserer LS8 und DG1000
Franz Bayerschmidt 758 Kilometer auf unserer LS8
Stefanie Brockelt 648 Kilometer auf DG1000 und ASK21

Der Andreas Eiseler war dieses Jahr auf der Allgäuer Segelflugwoche und hat in der Aufsteigerklasse den dritten Platz belegt, nicht schlecht!
Der Mathias Münch war gleich auf zwei Wettbewerben, nämlich auf dem Pribina Cup und in Feldkirchen auf dem Alpe Adria Segelflugcup! In der DMSt-Wertung belegt er einen, für die heurigen Wetterverhältnisse, hervorragenden 17. Platz!

Alles in allem also kein schlechtes Jahr. Vielleicht kommt nächstes Jahr mal wieder öfter ein zentrales Alpenhoch, dann sind mehr Flüge in die Karawanken und damit große FAI-Dreiecke möglich!

Hänger für die Halle?

Langsam wird’s Winter. Unsere Flieger, bis auf die Dimona, sind abgebaut. Die ersten Hänger stehen drin. Wir hätten aber durchaus noch ein paar Plätze frei. Also, wir bieten hochwassersichere Plätze in einer bestens klimatisierten Halle, absolut schwitzwasserfrei! Telefon 08641/975080