Vom Chiemsee in die Schweiz!

Ingo und Hans-Jürgen Scharpff

„Nach dem Divedro-Tal überqueren wir den Simplon-Pass (2.005 m) und sehen jenseits schon von Weitem das lange Band des Aletschgletschers herüberleuchten. Jetzt befinden wir uns in der Schweiz im rauen Wallis. FIS Genf will wissen, für wann wir die Landung in Saanen planen und äußert Verwunderung, dass wir noch zwei Stunden unterwegs sein wollen. Zwischendurch lauschen wir einem Gespräch zwischen dem FIS Genf und einem Piloten, der nicht einsehen will, dass er sich unerlaubt in einer Kontrollzone befindet. Schon zwanzig Minuten nach dem Simplon-Pass kreisen wir am Matterhorn (4.478 m) über Zermatt und der Bergstation der Gornergrat Bahn und genießen den fantastischen Rundblick. Ebenso eine halbe Stunde später über dem Konkordia-Platz, dem Zusammenfluss von drei Quellgletschern zum Großen Aletschgletscher, inmitten der höchsten Giganten des Berner Oberlandes – Eiger (3.970 m), Mönch (4.107 m), Jungfrau (4.158 m) und Grünhorn (4.043 m).“

Der kurze Auszug aus seinem Bericht macht Lust auf mehr! Der Jngo hat mit seinem Vater Hans-Jürgen einen fantastischen Flug in die Schweiz unternommen und einen ebenso fantatstischen und informativen Bericht geschrieben. Angereichert ist dieser mit wunderbaren Bildern von Hans-Jürgen. Die komplette Information zum Flug und auch zu seinen bisherigen Flügen gibt es auf seiner Webseite https://www.scharpff.com/FLug/.

Unsere DG 1000 auf der Alpensüdseite unterwegs!

Unser Patric hat sich den Jan mitgenommen und zusammen hatten sie einen wunderschönen Flug mit unserer DG 1000 auf die Alpensüdseite. Der Roland Henz war dabei und sowohl der Patric wie auch der Roland haben, wie schon so oft, herrliche Bilder mitgebracht, so wie diese vom Roland und seiner DG 600 und das von unserer DG 1000 mit Patric und Jan. Der Flug vom Patric dazu im OLC. Und die Flüge unserer FSGU-Piloten im AFZ, ein guter Jahresanfang!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch mehr schöne Bilder von diesem Tag und von Roland gibt es hier.

Dieser Artikel ist kein Aprilscherz!

Die Zeitungen sind heute voll mit interessanten Geschichten. Zum Beispiel gibt es Freikarten für die ersten hundert Helfer, die bei den Olympischen Spielen in Aschau und Schleching mit anpacken. Denn nachdem Garmisch die Spiele anscheined nicht haben will, springen Schelching, Sachrang und Aschau ein. Die Helfer können sich bei den jeweiligen Verkehrsämtern melden!

Das Oberbayrische Volksblatt schreibt über uns:

Astir auch fertig und der Rainer fliegt schon fleißig!

Langsam füllt sich die Halle. In Ermangelung besseren Wetters, das zugelassen hätte die DG 1000 aufzuhübschen, haben wir die Gunst der zur Verfügung stehenden Helfer genutzt und den Astir zusammengesteckt, danke an den Rainer und den René. Hat gut geklappt, Astir hat noch sein FLARM-Update und ordentlich Luft in die Reifen bekommen und steht damit flugbereit in der Halle. Der Hänger ist rückholbereit und parkt im Hängerport. Gestern haben wir schon den Markus zusammengesteckt, auch er steht jetzt mit seinen 20 Metern in der Halle, mal schauen, wie wir ihn mit anderen Seglern kombinieren können. Das Wasser rinnt natürlich schon wieder, aber jetzt weiß ich wenigstens woran es liegt, ebay wird helfen…

Und unser Rainer fliegt auch schon fleißig, er sagt es war nicht einfach aber dafür um so schöner! Seine Flüge im OLC.

Heute war die Dimona dran!

Es wäre ja zu schön, wenn nichts zu machen wäre. Heute hat mich die Dimona beschäftigt. Seitlich am Rumpf hat sich Spachtelmasse gelöst, da ist scheinbar doch einiges drauf. Aber das kenne ich schon von etlichen anderen Stellen. Also vorsichtig die alte Spachtel runter, neue drauf und schön schleifen, Farbe drauf, fertig! Nicht ganz, morgen muss ich noch fein einschleifen und polieren.

 

 

 

 

 

 

Wie versprochen, noch ein Bild von unserem Osterschmuck, es soll ja schön gemütlich sein. Habe jetzt übrigens die Gartenbank und den Tisch um die Ecke geholt und eine zweite Sitzgruppe geschaffen. Wenn das gut ankommt, dann könnten wir vielleicht sogar was ganz Schönes anschaffen.

Ansonsten haben der Franz und ich gestern noch an der LS8 programmiert. Es sollten jetzt auch Wegpunkte auf dem Zander sein. Die Variokompensation probieren wir jetzt doch erst mal mit der TEK-Düse. In der Halle steht jetzt nur mehr der Astirhänger, jetzt sogar wieder mit Luft in den Reifen, der Astir wartet darauf, dass man ihn aufbaut…

Ein erfolgreicher Tag!

Es wird immer besser. Die Wasserleitung scheint nach dem zehnten Versuch jetzt dicht zu sein. Die Webcam geht wieder per WLAN, hoffentlich bleibt das so. Die Hänger sind aus der Halle raus, danke an den Markus für die Mithilfe, dafür hat er das Update für sein FLARM bekommen. Steht übrigens am Club-PC zur Verfügung. Das Handauflegen vom Pöschl Franz hat geholfen, der Logger geht wieder, eigentlich hatte er gar nichts, aber so ist die Technik. Das Cockpit der LS8 ist also wieder komplett, nicht nur das, zusammen mit dem Franz haben wir den Kompass geeicht (15 Gradweise!) und den Zander endgültig richtig programmiert. Die Sollfahrtumschaltung klappt jetzt auch perfekt. Die Haube konnte eine Wachspolitur vertragen und so manch kleine Macke hat einen Farbtupfer bekommen. Der Bertl hat inzwischen den LS8-Schirm repariert, es ist also jetzt der richtige rote wieder im Flieger.

Die Dimona wurde von unserem Technikspezialisten Jochen auf Schäden durch eine eventuelle harte Landung überprüft, dafür haben wir die Sitze ausgebaut. Aber alles in Ordnung! So konnte der Hansjörg beruhigt seine Runden drehen.

Weil der G.M. Gedächtnisspiegel recht verdreckt war, habe ich mir vom Thomas Leiter und Putzmittel geben lassen und habe ihn geputzt. Also Augen auf an der Ecke beim Thomas, da sind immer Radfahrer unterwegs, die gerne mal erschrecken!

Und die Waldi hat uns Ostereier geschenkt, damit wir unseren Strauch schmücken können (Bild folgt)!

Alles in allem ein erfolgreicher Tag!

Das Frühjahr kommt, es gibt viel zu tun!

Die letzten Tage gab es viel zu tun. Der Zander muss in der LS8 zum Laufen gebracht werden. Der Zander tut, nur leider der Logger nicht, er zeichnet keine Flüge auf, habe ihn zum Hersteller gebracht, der wird uns bestimmt helfen. Der Heckbatterieanschluss war sehr kurzschlussverdächtig, habe ihn ausgetauscht. Auch die anderen Batterieanschlüsse waren zu erneuern, neue Batterien allgemein werden fällig. Ansonsten hat sich beim ersten Probeflug kein Problem mit dem neuen Cockpit gezeigt, der Martin war zufrieden. Die LS8 hängt übrigens schon an der Decke, auch die Rainer ASW19 fand schon ein Plätzchen. Diese Woche muss die Halle weiter ausgeräumt werden, dann können auch die restlichen Flugzeuge aufgebaut werden, z.B. unser Astir. Rund ums und im Clubhaus standen auch schon viele Arbeiten an. So musste der Winterdreck zusammengerecht und weggekehrt werden, die Webcam ging mal wieder nicht, sie will immer noch nicht so recht, die Wasserleitung war undicht, die Handpumpe musste in Betrieb gehen, die Terrasse sauber werden, einen neuen Fußabstreifer habe ich besorgt. Die Dachrinnen waren voll mit Tannennadeln, der Sepp hat sie geputzt, die Bäume wachsen uns über den Kopf, der Sepp hat sie gekürzt. Der Hallenvorplatz musste natürlich auch sauber werden, dafür habe ich ja schließlich die Kehrmaschine. Clubhausputzen war nach der Hauptversammlung angesagt, vielen Dank an den Andreas dafür! Osterstimmung im Clubhaus hat die Bärbl mit Blumen und der Sepp mit Palmkätzchen verbreitet. Die Dimona brauchte Politur, dafür mussten auch mal die Abklebebänder runter und dann wieder drauf. Der Sepp hat fleißig poliert, er kümmert sich auch immer um Öl, Luft und sonst noch einiges an der Dimona. Neue Karten habe ich besorgt, damit sich auch niemand verfliegt. Updates für die FLARMs waren fällig, auch der Compter braucht immer mal wieder ein Update. Die Reparatur des Intercom in der Dimona steht an, ein neues ist bestellt und muss demnächst eingebaut werden. Die Tore an der Halle mussten eingehängt werden, jetzt öffnen sie wieder elektrisch, das Abschmieren hat ihnen auch nicht geschadet. Ja, so ist das eben im Frühjahr, da muss „man“ einfach mal ran!