So wird ADS-B empfangen!

Der neue D-KYGL der DASSU hat sehr gute FLARM-Empfangs- und Sendeeigenschaften und sendet perfekt das ADS-B-Signal. Wir sollten alle Motorsegler und UL in Unterwössen so ausrüsten!! Es geht nur um ein paar hundert Euro und brächte aber einen enormen Sicherheitsgewinn! Den ADS-B-Empfänger baue ich demnächst auf’s Rathaus, dort wird das Achental perfekt abgedeckt!

Kampenwandstation fertig zur Montage!

Ja, wenn der Schnee weg wäre, was leider noch dauern kann, dann könnte ich den Kampenwand-OGN-Empfänger wieder aufstellen. Er hat diverse Verbesserungen bekommen. So eine neue Zeitsteuerung mit einem Witty-Board, Vorteil immer präzise Uhrzeit und sehr geringer Stromverbrauch und immer sauberes Herunter- und Hochfahren des Raspberry. Dazu einen Zabbix-Proxy, mit dessen Hilfe es möglich wird immer den Systemzustand, samt Funktion der Solaranlage, auf einen Zabbix-Server zu übermitteln. Die Station kann somit überwacht und eine Mail geschickt werden, wenn die Station nicht mehr richtig arbeitet. Danke an meinen Michael, der mir das alles eingerichtet hat! Als besonderes Highlight haben wir jetzt eine Software programmiert, die die Güte des aktuellen Wetters abfragen kann und den Empfang beendet, wenn ohnehin schlechtes Wetter ist und niemand in der Luft ist, das spart Akkukapazität. Und weil wir jetzt auch immer über den Akkuzustand informiert sind, ein neu eingebauter A/D-Wandler macht das Auslesen der Spannung möglich, können wir die Station bei Akkuknappheit schon gezielt abschalten, noch bevor es durch den Tiefentladeschutz zu einer Notabschaltung kommen muss. Zur Schonung der SD-Karte, leider gibt es da bisher mit die meisten Störungen, haben wir ein Overlay installiert, so dass alle Ausgaben die normalerweise auf die SD-Karte geschrieben würden, in den Hauptspeicher wandern, es somit keinerlei Schreibzugriffe mehr auf der SD-Karte geben wird. In Summe hat die Station also viele Verbesserungen bekommen, die vielleicht einen ungestörten Betrieb über den ganzen Sommer hinweg möglich werden lassen, das hoffe ich jedenfalls…

Wieder was gelernt!

Jetzt habe ich ein paar Tage Erfahrung mit Flightradar24. Es läuft gut. Der fliegende Falke wird sauber getrackt, allerdings nur mit den Flarmdaten. Der Transponder wird zwar auch immer mal wieder empfangen, aber das reicht nicht für eine sinnvolle Positionsbestimmung.

Konkret wird es also so sein, dass drei Empfänger im Achental für den Transponderempfang keinen Sinn machen, weil das Transpondersignal ja ein Antwortsignal ist und nur abgestrahlt wird, wenn der Transponder von einem Radarstrahl getroffen wird. Das kann aber in einem Tal kaum der Fall sein. Weder das Radar von München noch das von Salzburg kommt ins obere Achental hinein. Der MLAT-Empfang funktioniert überhaupt nur im Flachland! Resüme, bei uns im Achental reicht ein guter ADS-B-Empfänger, am besten kombiniert mit Flarm. Die Erkenntnis, reine, nur mit Transponder ausgerüstete Flugzeuge, können in Tälern einfach nicht gesehen werden! Und, was auch wesentlich ist, wenn der Transponder aus ist, dann nützt auch ADS-B nicht! Können wir nur hoffen, dass ADS-B bald generell, in jeder Höhe, verpflichtend wird, wäre wirklich sehr sinnvoll. Nur mit ADS-B, kombiniert mit Flarm, bekommen wir eine perfekte Zusammenstoßverhinderung in der Luft! Unfälle wie gerade wieder würden sich für vergleichsweise wenige Euro verhindern lassen!!

Inzwischen habe ich auch die Livebeobachtung aus meinem ADS-B-Empfänger wieder aktiv: ADS-B über Unterwössen

Schon irgendwie irre!

Also Flightradar24 ist schon gut. Es ist sogar möglich live aus Cockpit- oder Verfolgersicht bei der Landung mit dabei zu sein! Beispiel, jetzt gerade eine Pilatus auf dem Flug von Oberpfaffenhofen nach Salzburg im Landeanflug. Muss man nicht haben, aber ist einfach nett.

Anscheinend ist ADS-B nicht nur für Flugzeuge gut, sondern auch für Fahrzeuge. In Salzburg z.B. fahren alle Fahrzeuge auf dem Vorfeld mit ADS-B. Ein aufwändiges Bodenradar ist damit auch für kleinere Flughäfen nicht mehr nötig. Der Bodencontroller hat auch bei schlechter Sicht einen optimalen Überblick über den Vorfeldverkehr, erhöht die Sicherheit enorm!

Bei der Gelegenheit auch interessant, was aus FLARM geworden ist. Das gute Geld mit der Anti- Zusammenstoß-Erfindung aus der Schweiz wurde nicht primär in der Fliegerei verdient, sondern in Tagebauminen! So preist das die Firma, die die Technik vor einigen Jahren von FLARM gekauft hat an, die schwedische Firma heißt HEXAGON Mining. Auch Flightradar24 wurde von schwedischen Tüftlern im Jahr 2006 gegründet, nachzulesen hier.

Nachdem ich jetzt einen Business Account bei Flightradar24 bekommen habe, konnte ich auch erst mal sehen, was so alles gespeichert wird. Es werden alle Flüge 2 Jahre lang gespeichert, mit Kennzeichen, Geschwindigkeit, Höhe usw. ! Nur wer drin saß, das natürlich nicht. Gerichtlich verwertbar sind die Daten auch deshalb nicht, weil sie manipulierbar sind. Sie werden ja einfach nur per Internet gesammelt, damit kann keine Integrität der Daten gewährleistet werden. Aber sich immer zu bemühen absolut korrekt und vorschriftsgetreu zu fliegen ist bestimmt nicht verkehrt!