Der Elmar war fleißig!

Jetzt hat auf der Traunsteiner Halle in Schönberg bald nichts mehr Platz. Wetter, Funk, OGN, ADS-B, Fernsehen, für alles hat sich ein Plätzchen gefunden. Zuletzt hat der Elmar Reithmaier die ADS-B-Antenne auf einen Ausleger schön montiert, sie liefert jetzt rundherum bis so ca. 100 km, vereinzelt auch mehr, saubere Signale ab. Ich hoffe dass T-LOWS77 und T-LOWS71 die nächsten Monate störungsfrei laufen. Heißt, die Flugzeuge um Schönberg und Unterwössen sollten jetzt sauber getrackt werden. Es gibt inzwischen einige Landeplätze die sich diese Technik zu Nutze machen. Mit diesen Empfängern, kombiniert mit OGN-Empfängern, ergibt sich ein komplettes Radarbild aller Flugzeuge im Umkreis, vorausgesetzt der Transponder und oder Flarm ist angeschaltet. Deshalb mein Appell, schon vor dem Start den Transponder einschalten und das Flarm so einbauen, dass es gar nicht abgeschaltet werden kann!

So kann Flarm nicht funktionieren!

Bereits in 1 km Entfernung kann die Station DASSU, obwohl mit bester Antenne ausgestattet, kein Signal mehr empfangen:

Und so schaut die Range-Analyse dazu aus, praktisch fast keine Funktion:

Bitte checkt eure Flarms, mit OGN-Hilfe ist es sehr einfach geworden die Funktionalität zu überprüfen! OGN ermittelt zwar nur die Sendequalität, normalerweise empfängt ein Gerät aber auch gut, wenn es sauber sendet. Wenn euer Flarm ordentlich sendet, dann ist zumindest schon mal die Voraussetzung geschaffen, dass ihr von anderen Flarms gut gesehen werden könnt! Und super wäre es natürlich den Flarmeinbau mit einer Flarm IGC Datei zu prüfen, geht auch ganz einfach unter https://flarm.com/de/support/tools-software/flarm-reichweitenanalyse/

Hier noch Erfahrungen von Philip Joens:

Wie wichtig es ist, die Antennen beim Flarm zu überprüfen, sieht man an dem nachfolgenden Beispiel. Ich habe mir im Winter ein neues PowerFlarm Core geleistet und auch beide Antennen freischalten lassen. Die eine Antenne (blau) habe ich vorne links in die Rumpfnase geklebt, die andere (schwarz) rechts neben die Schulter an den Haubenrahmen. Man kann selber sehe wie stark hier die Leistung variiert. Beides waren Dipol-Antennen.

Um die Situation zu verbessern, habe ich eine Super-Fant (blau) an der Instrumentenabdeckung angebracht. Der Unterschied ist gewaltig, obwohl die Position nur geringfügig verändert wurde. Unterm Strich würde ich sagen macht eine Super-Fant Antenne einen homogeneren Rundum-Empfang, ist aber von der Reichweite her nicht besser als ein Dipol. Als nächsten Schritt werde ich noch eine besser Position für die zweite Antenne suchen und auch eine Super-Fant benutzen. Dann müsste ich nach Vorne und nach Hinten ca 8km Reichweite bekommen. Je nach Art und Antenne des anderen Flarm’s sehe ich allerdings auf dem Flarm Radar auch immer wieder andere Flugzeuge die 20km und noch weiter weg sind … Zur Kollisionsvermeidung ist das natürlich nicht mehr nötig, aber mit den großen Reichweiten gibt einem das Flarm dann noch einen Zweitnutzen: gute Thermikpositionen.

 

Zum Vergleich noch die alte Installation mit einem Flarm05:

ADS-B jetzt viel besser!

Irgendwie hat sich was getan. Die Starts und Landungen werden seit ein paar Tagen von meinen ADS-B-Empfängern sauber erfasst und in Flightradar24 richtig eingespeist. Sowohl die Daten von Schönberg (T-LOWS77) als auch die von Unterwössen (T-LOWS71) werden, wie es sein soll, verarbeitet. Da hat wohl bei Flightradar24 ein Softwareentwickler eine Nachtschicht eingelegt!?

Neue ADS-B-Antennen für Schönberg und den FSGU-Empfänger!

Gute Empfangsleistung kann nicht schaden. In Schönberg hatte ich bisher nur eine Zimmerantenne in Betrieb, die die Halle dahinter natürlich Richtung Norden abgeschirmt hat. Die neue Antenne kommt auf’s Dach, da sollte es deutlich besser werden. Und weil ich schon dabei war, gab es für die FSGU die gleiche Antenne. Wird da zwar nicht so viel bringen, weil der Empfang durch die Tallage ohnehin beschränkt ist, aber schaden tut sie auch nicht.

Die Daten werden sowohl in Schönberg als auch bei der FSGU bei Flightradar24 eingespeist und dort angezeigt.

So wird aus einer preiswerten Innenantenne eine Außenantenne.
Die neue ist deutlich länger, vielleicht auch etwas besser?