Ein Erlebnis der besonderen Art!

Nachdem die Wände der Werkstatt zu schimmeln begannen und es eigentlich klar war, dass Rigipswände mit Steinwolle nie mehr trocknen, haben wir uns entschlossen diese „aufzumachen“. Was da allerdings zum Vorschein kam, hat all unsere Vorstellung übertroffen. Nichts als Schlamm, Mäusedreck und leere Sonnenblumenkerne. Diese stammen von einer ausgesprochenen Tierliebe mit Winterfütterung der Vögel im Wald am Clubhaus. Nicht nur die Vögel haben sich gefreut, sondern vor allem die Mäuse, das muss für die wie ein Schlaraffenland gewesen sein! Unser Rainer hilft uns jetzt die Wände zu sanieren, er baut uns abnehmbare Abschlussbretter, damit wir diese bei künftigen Hochwassern abnehmen können. Inzwischen haben sich die Schäden doch ganz schön summiert: Wände, Boden, Türzargen, Eingangstüre und verschlammter, ausgespülter Parkplatz. Durch meine zweitägige Anwesenheit vor, während und nach dem Hochwasser konnten wenigstens noch größere Schäden verhindert werden.

Für diesen Tag ein super Flug!

Ja, unser Mathias der kann’s! Obwohl es eher schlecht losging und die Thermik nicht der Hit war, hat er sich an ein Südseitendreieck gewagt. Wie er selbst sagte, vielleicht die einzige Möglichkeit dieses Jahr? Jedenfalls hat er gute Nerven bewiesen und hat sich aus 1800 Meter um 18 Uhr in Sterzing wieder hochgebastelt und ist noch ohne Motor heimgekommen! Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Flug!

MU MU1

Leider hat es den Flugplatz arg getroffen!

Aber wir wollen nicht jammern, wenn wir nach Kössen schauen, dann sind wir noch gut weggekommen. Immerhin haben die Hochwasserschutzmaßnamen der Gemeinde Unterwössen funktioniert und der Ort selbst blieb verschont. Der Flugplatz ist seit 2007 Hochwassergebiet und wird wohl leider regelmäßig überflutet werden. Diesmal war es aber unbeschreiblich heftig, so etwas hat es noch nie gegeben. Zum Vergleich die Zahlen, die letzten Hochwasser (2002, 2010) hatten so um die 650 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, im Jahr 1940 waren es mal 780 Kubikmeter, die Wasserspezialisten erwarteten dementsprechend bei einem hundertjährigen Hochwasser 870 Kubikmeter, dieses Hochwasser aber hatte unfassbare 980 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, ein tausendjähriges Hochwasser, wenn man es so definiert.

Zusammen mit dem Rüdiger habe ich einen Hochwasserschutz gebaut, der ausgehend von der Meirerhalle, das von der Ache her strömende Wasser an unserem Clubhaus vorbei lenken sollte.

Der Thomas hat geholfen die Barriere aufzubauen und wir waren exakt mit dem stark einsetzenden Regen fertig.

Weiterlesen …Leider hat es den Flugplatz arg getroffen!

Der weiße Riesel ist da und alle packen an!

Es war die reine Freude, wie wir alle zusammen geholfen haben!! 16  Tonnen Steinchen für das gesamte Umfeld des Clubhauses und der Halle haben wir verteilt. Auch der Hängerplatz und der Hängerport haben etwas abbekommen. Jetzt gibt es keinen Matsch mehr auf dem Parkplatz und das Regenwasser wird unter den Rieseln schön ablaufen. Die Sickergrube ist mit Achesteinen ausgekleidet, das Regenwasser wird auch hier seinen Weg finden. Vielen Dank noch mal an alle Helfer, das waren die Andrea, der Fred, der Lukas, der Matthias, der René, der Richard, der Sepp, der Thomas und der Uwe!!

Weiterlesen …Der weiße Riesel ist da und alle packen an!

468 Kilometer aus der Winde, warum nicht?

MatthiasUnser Matthias freut sich wie ein Schneekönig. Erst der Frust wegen des vergeudeten F-Schlepps, dann aber schnell an die Winde und los nach Osten und Westen. Begeistert erzählt er „vom Rofan ab flog ich nur im Hangwind nach Innsbruck und zurück nach Unterwössen, 180 Kilometer ohne Kreis, Gleitzahl 116!“Matthias

 

Ein sehr guter Föhntag!

KurtImmer am Hang entlang war angesagt und so machten sich natürlich unsere Föhnspezialisten auf den Weg. Während Kurt Töpfer die größte jemals von Unterwössen aus geflogene Strecke gelang, nämlich geniale 1121 Kilometer, wir gratulieren ganz herzlich!!, waren auch die Wellenreiter aus der FSGU super unterwegs:

Jan Lyczywek mit Ulli Heynen auf dessen DUO Turbo 956 Kilometer!

Peter Ghirardini mit ASW20 779 Kilometer!

Mathias Münch mit DG800M 742 Kilometer!

Markus Müller mit Nimbus 2C 561 Kilometer!

Hier die Flüge im OLC: 15. Mai 2013 Unterwössen

Jetzt fehlt nur noch feiner Riesel!

Heute hat die Firma Rausch fertig verdichtet. Das Gelände hat jetzt ein ordentliches Gefälle, der Rest Regenwasser verschwindet in der großen Sickergrube. Damit das Ganze schön ausschaut und wir nicht immer den Dreck vom Parkplatz rumtragen, kommt jetzt noch eine dünne weiße Rieselschicht drauf, sollte sehr schön werden.

Rütteln (1) Rütteln (2)