Unser Mathias beim Pribina Cup 2012!

Bei uns Schneefall in Nitra Hammerwetter. Da hat unser Mathias Münch eine glückliche Hand, denn er hat schon drei Starts und wie es ausschaut könnten das noch mehr werden. Gestern war der erste „Renntag“ bei dem er sich wacker geschlagen hat. Ein Mittelplatz, kaum viel langsamer wie der Erste. Dabei muss man nämlich wissen, dass sich bei diesem Wettbewerb die gesamte europäische Elite trifft, so ist zum Beispiel der Weltmeister Wolfgang Janowitsch dabei, der gestern vierter in der offenen Klasse wurde, der Klasse in der auch der Mathias mit der DG 800 startet.

Wen es interessiert, es gibt eine sehr informative Webseite: Pribina Cup 2012

Die FSGU in der Zeitung!

Danke an unseren Schriftführer Andreas, der den Artikel für die Presse geschrieben hat. Wir freuen uns, dass unsere Artikel von den örtlichen Zeitungen gedruckt werden.

Im OVB                              und im Unterwössner Gemeindeblatt

                               

Und jetzt auch wieder warmes Wasser!

Jetzt hatten wir wieder richtiges Wasser und dann gibt der Durchlauferhitzer den Geist auf. Ein neuer musste leider gekauft werden, allerdings hat ihn unser Andreas gespendet! Die Montage ist mir mit voller Konzentration ohne Fehler gelungen. Einem Inschinör ist eben nichts zu schwör. Danke auch an den Otti, der die Elektrik mit der richtigen Sicherung vorbereitet hat!

Einfach so zum Bodensee und zurück!

In der Nacht Schneefall, am Morgen der Flugplatz weiß, doch dann super Thermik im Alpenvorland. Unser René hat sie perfekt genutzt, hat sich nach Prien schleppen lassen und dann ging es ab zum Bodensee. Den Bodensee kurz gesehen und mit einem Schlenker nach Mühldorf wieder zurück nach Unterwössen, perfekt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

René’s Flug im OLC

 

 

 Bilder von Roland Henz

und sein Superflug dazu im OLC

Unsere Gärtner wenn wir nicht hätten!

Der Andreas hängt ohne Netz und doppelten Boden in den Bäumen, während der Sepp seinen heiligen Rasen so lüftet, dass das Moos keine Chance mehr hat. Und wenn wir nach den Eisheiligen erst noch den Mössinger Blumensamen eingebracht haben, dann wird das dieses Jahr einen herrlichen Rasen mit Wiesenblumen geben!

 

Wir haben wieder Trinkwasser!!

Also, es geht doch, nach 17 Monaten Notbrunnenwasser haben wir jetzt wieder echtes  Trinkwasser! Dreißig Meter Graben jetzt auf „unserem“ Grundstück, alles noch mal bezahlt und perfekte Arbeit vom Baggerfahrer, der Schießmannschaft und S. H. und schon sprudelt das kostbare Nass aus den Hähnen. Vielen Dank an S. H. für seine saubere und perfekte Arbeit, den Baggerfahrer von der Firma Dirnhofer, die Schießmannschaft, den Otti, den Andreas und den Sepp!