Leider hat es den Flugplatz arg getroffen!

Aber wir wollen nicht jammern, wenn wir nach Kössen schauen, dann sind wir noch gut weggekommen. Immerhin haben die Hochwasserschutzmaßnamen der Gemeinde Unterwössen funktioniert und der Ort selbst blieb verschont. Der Flugplatz ist seit 2007 Hochwassergebiet und wird wohl leider regelmäßig überflutet werden. Diesmal war es aber unbeschreiblich heftig, so etwas hat es noch nie gegeben. Zum Vergleich die Zahlen, die letzten Hochwasser (2002, 2010) hatten so um die 650 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, im Jahr 1940 waren es mal 780 Kubikmeter, die Wasserspezialisten erwarteten dementsprechend bei einem hundertjährigen Hochwasser 870 Kubikmeter, dieses Hochwasser aber hatte unfassbare 980 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, ein tausendjähriges Hochwasser, wenn man es so definiert.

Zusammen mit dem Rüdiger habe ich einen Hochwasserschutz gebaut, der ausgehend von der Meirerhalle, das von der Ache her strömende Wasser an unserem Clubhaus vorbei lenken sollte.

Der Thomas hat geholfen die Barriere aufzubauen und wir waren exakt mit dem stark einsetzenden Regen fertig.

weiterlesen …

Der weiße Riesel ist da und alle packen an!

Es war die reine Freude, wie wir alle zusammen geholfen haben!! 16  Tonnen Steinchen für das gesamte Umfeld des Clubhauses und der Halle haben wir verteilt. Auch der Hängerplatz und der Hängerport haben etwas abbekommen. Jetzt gibt es keinen Matsch mehr auf dem Parkplatz und das Regenwasser wird unter den Rieseln schön ablaufen. Die Sickergrube ist mit Achesteinen ausgekleidet, das Regenwasser wird auch hier seinen Weg finden. Vielen Dank noch mal an alle Helfer, das waren die Andrea, der Fred, der Lukas, der Matthias, der René, der Richard, der Sepp, der Thomas und der Uwe!!

viele weitere Bilder …

Jetzt fehlt nur noch feiner Riesel!

Heute hat die Firma Rausch fertig verdichtet. Das Gelände hat jetzt ein ordentliches Gefälle, der Rest Regenwasser verschwindet in der großen Sickergrube. Damit das Ganze schön ausschaut und wir nicht immer den Dreck vom Parkplatz rumtragen, kommt jetzt noch eine dünne weiße Rieselschicht drauf, sollte sehr schön werden.

Rütteln (1) Rütteln (2)

Wir haben wieder einen Prüfer!

Lang hat es gedauert, aber jetzt ist Gerhard Nitsche endlich auch wieder als LVB-Prüfer eingetragen!

Er hat die Lizenz für alle Flugzeugbauarten.

Für Nachprüfungen seine Kontaktdaten:

Telefonnummer   08641/6975935

Email   gerhard.nitsche@t-online.de

Nitsche

 

 

Heute waren wir fleißig!

Haben wir rangeklotzt, Bäume gefällt, Büsche weg, Hängerport umgebaut und Bodenproben genommen! Jetzt muss nur noch die Firma Rausch kommen und den Rest erledigen. Wir werden dann eine super Zufahrt zu unserem Hängerport haben, damit nähert sich das Thema “Unser lieber Nachbar” immer mehr dem endgültigen Ende! Danke an den Andreas, der extra aus Stuttgart gekommen ist, an den Sepp, den René und den Timm, wir waren ein super Team!

Damit alles seine Richtigkeit hat, die bauliche Genehmigung.

Und der genaue Vergleichstext für den Kiesabtrag.

Neue Schuhe für die Fräse!

Die Originalschuhe sind relativ schmal und graben sich, gerade wenn Eis im Untergrund ist, immer wieder ein, was ein Gewürge mit der Fräse nach sich zieht. Aber es gibt ja Abhilfe, die Amerikaner bauen diese breiten Schuhe aus festem Kunststoff, die viel besser gleiten, zudem nicht rosten und den Boden nicht verkratzen. Heute hatten sie ihren ersten Einsatz, sie haben sich gut bewährt!

Fräsen (3) Fräsen (1) Fräsen (2)

Avioniknachprüfung …

 

Wir sind dabei, wenn das Frühjahr kommt…

Unsere Schneeefräse arbeitet perfekt. Den ganzen Hallenvorplatz zu fräsen ist zwar nicht so einfach, denn die Fräse wirft den Schnee nicht weit genug, sodass man ihn zu Rand hin immer mehr verdichtet. Aber es geht. Heuer ist Ostern sehr früh, schon im März, deshalb müssen wir gewappnet sein, wenn es losgeht…

Schön gefräst

Es ist Winter!

Ja, dieses Jahr ist ein Hammerwinter, so viel Schnee hatten wir um diese Zeit schon lange nicht mehr. Aber, unsere Schneefräse hat bis jetzt durchgehalten und zusammen mit dem Sepp haben wir die Halle freigehalten. Hätten wir Schier auf unserer Dimona, es wäre traumhaft zum Fliegen. Dafür ist die DASSU gut gerüstet, beide Falken sind startklar!